Geburtstagsspiele

Geburtstagsspiele

Wie wäre gerade ein Kindergeburtstag ohne Geburtstagsspiele? Nur halb so schön! Wir stellen die Klassiker unter den Geburtstagsspielen vor und haben neue Ideen gesammelt. Und darunter sind durchaus auch Geburtstagsspiele, die nicht nur von 1 bis 10, sondern bestimmt auch von 11 bis 100 für viel Spaß und Freude sorgen können.

Lasset die Geburtstagsspiele beginnen:

Apfel-Knabbern

Jeder Spieler erhält eine Schüssel mit Wasser in der ein Apfel schwimmt. Die Hände kommen auf den Rücken und die Knabberei beginnt. Wessen Apfel nach zwei Minuten am kleinsten oder gar aufgegessen ist, gewinnt.

Bei einer einfacheren Variante des Spiels muss der Apfel – auch hier natürlich ohne Hilfe der Hände – mit dem Mund aus dem Wasser gefischt werden. Wer am schnellsten ist, gewinnt.

Autorennen rückwärts

An Spielzeugautos werden mit Klebeband circa 3 Meter lange Bänder / Schnüre befestigt. Am anderen Schnurende wird ein Bleistift befestigt. Aufs Kommando werden die Stifte genommen und die Schnüre aufgerollt. Der, dessen Auto als erstes aufgerollt ist oder über eine Ziellinie rollt, gewinnt. Anfeuerungsrufe sind dabei natürlich dringend erforderlich!

 

Begrifferaten

Zwei Mannschaften werden gebildet. Jede Mannschaft denkt sich einige Begriffe aus, schreibt sie auf kleine Zettel und wirft diese in eine Schüssel. Das werden die Begriffe, die von der anderen Mannschaft erklärt und erraten werden müssen. Einer aus der Mannschaft erklärt, die anderen raten. Papier und Stift dürfen genutzt werden, aber nicht zum Schreiben, sondern nur zum Malen. Alternativ wird der Begriff pantomimisch vorgespielt. Die Mannschaft, die in einer festgelegten Zeit die meisten Begriffe erraten hat, gewinnt.

 

Brezeln schnappen

Am besten draußen spielen: An eine Wäscheleine werden kleine Brezeln an Schnüre gehängt (die können je nach Größe der Gäste unterschiedlich hoch hängen). Aufgabe ist, die Brezeln– ohne Verwendung der Hände – komplett aufzuessen. Wer zuerst fertig ist, gewinnt.

 

Eierlaufen

Gar nicht so einfach: Über eine bestimmten „Parcours“ müssen Eier auf einem Tee- oder Esslöffel transportiert werden. Wer sein Ei verliert, verliert auch das Spiel.

Kleiner Tipp: Draußen spielen oder – sicher ist sicher – die Eier vorher kochen.

 

Feuer, Wasser, Sturm

Während die Musik läuft, flitzen und turnen alle Mitspieler durch die Gegend. Sobald die Musik verstummt, wird ein Begriff gerufen. Zu jedem Begriff gibt es eine andere Aufgabe, die alle Mitspieler dann ausführen müssen. Zum Beispiel:

Feuer! Alle legen sich auf den Bauch.

Wasser! Um keine nassen Füße zu bekommen, müssen alle auf etwas klettern.

Sturm! Alle laufen in die Ecken des Raumes.

Wirbelsturm! Immer zwei stehen sich gegenüber, fassen sich an den Händen und drehen sich im Kreis.

Blitz! Alle bleiben ganz starr stehen.

 

Der Mitspieler, der seine Aufgabe falsch oder als letzter erfüllt, muss für die nächste Runde ausscheiden, darf dann aber den nächsten Begriff ansagen.

 

Komische Typen

Bei diesem Spiel wird gemalt. Zuerst eine Kopfbedeckung - dann das Blatt so falten, dass nur noch der Übergang zum Kopf zu sehen ist und an den Nachbarn weiterreichen. Der malt einen Kopf und faltet das Blatt wieder so, dass nur noch der Übergang zum Körper zu sehen ist, und reicht es wieder weiter. Und immer so weiter. Sind die Füße gemalt, wird das Bild aufgeklappt und die komischen Typen kommen zum Vorschein.

 

 

Luftballon-Tanz oder Luftballon-Walzer

Ein Luftballon kommt zwischen die Bäuche oder die Köpfe der Tanzpartner und darf einen Musiktitel lang nicht runterfallen. Aber es muss natürlich richtig weitergetanzt werden – nicht nur hin und her schaukeln!

 

 

Mehlschneiden

Auf einem Tisch wird Mehl zu einem großen Berg angehäuft. Auf die Bergspitze wird ein Stück Schokolade platziert. Nun beginnt der erste Mitspieler, mit einem Messer den Mehlberg abzutragen, also „wegzuschneiden“. Aber Vorsicht – das Schokoladenstück darf sich dabei nicht bewegen. Nach jedem Schnitt, ist der nächste an der Reihe. Derjenige, der das Schokoladenstück bewegt oder abstürzen lässt, muss es ohne Hilfsmittel, also nur mit dem Mund, aus dem Mehlberg herausholen und aufessen.

 

Reise nach Jerusalem / Stopp-Tanz

Der Klassiker. Eine Stuhlgruppe steht in der Mitte des Raumes. Wichtig - die Anzahl der Stühle entspricht nicht der Anzahl der Mitspieler. Ein Stuhl fehlt immer. Musik wird gespielt. Stoppt sie, müssen alle schnell einen Platz finden. Derjenige, der keinen hat, scheidet aus und nimmt einen Stuhl aus der Sitzgruppe mit. Wer den letzten Platz ergattert, gewinnt.

 

Dieses Spiel funktioniert auch mit Helium-Luftballons an Schnüren. Diese hängen über der Tanzfläche an der Decke. Beim Musikstopp muss sich jeder einen Ballon schnappen – auch hier ist nicht für jeden ein Ballon dabei. Wer keinen hat, muss die Tanzfläche verlassen und nimmt einen Ballon aus der Menge mit. Wer den letzten Ballon schnappen kann, gewinnt.

 

Strohhalm-Sauger-Spiel

Im Raum werden Papierschnipsel verteilt. Jeder Mitspieler bekommt einen Strohhalm und auf einem Tisch werden für jeden Spieler Schüsseln bereitgestellt.

Nun geht es darum, in einer bestimmten Zeit (oder einen Musiktitel lang) so viele Schnipsel wie möglich nur mit dem Strohhalm anzusaugen und in seine Schüssel zu transportieren. Wer die meisten Schnipsel sammeln konnte, gewinnt.

 

Schokoladen-Wettessen

Alle Mitspieler sitzen an einem Tisch. Der Reihe nach wird gewürfelt. Hat jemand eine sechs gewürfelt, zieht er oder sie so schnell wie möglich Mütze, Schal und Handschuhe an, nimmt Messer und Gabel und beginnt eine Tafel Schokolade in Stücke zu schneiden und diese zu essen. Währenddessen würfeln die übrigen Mitspieler weiter. Hat jemand eine sechs, wechseln Mütze, Schal, Handschuhe, Messer, Gabel und Schokolade zu ihm oder ihr und das Naschen geht von vorn los. Gespielt wird, bis die Tafel verputzt ist.

 

Statt einer Tafel Schokolade kann natürlich auch sehr schön ein Stück Kuchen Stückchen für Stückchen verputzt werden.

 

Topfschlagen

Unter einem Topf werden kleine Naschereien versteckt. Einem Mitspieler werden die Augen verbunden, dann wird der Topf im Raum versteckt und der Spieler erhält einen Kochlöffel. Mit Hilfe der anderen Mitspieler und den „hilfreichen“ Hinweisen „heiß“ und „kalt“ beginnt der Spieler nun „auf allen Vieren“ die Suche nach dem Topf. Klopft der Suchende mit dem Holzlöffel auf den Topf, hat er gewonnen und darf sich über die Nascherei darunter hermachen.

 

Wattebausch-Pusten

Mit einem Strohhalm werden Wattebäuschchen über eine vorher festgelegte Strecke gepustet. Der schnellste oder kräftigste Puster gewinnt.